Logo Fraunhofer

27. April 2016
Materialkennwerte und -datenbank für flexible Bauteile

Im heutigen Automobil kommt eine Vielzahl von Schläuchen zum Einsatz. Ihr Anwendungsspektrum erstreckt sich von der Übertragung elektrischer oder hydraulischer Steuer- und Stellgrößen über die Versorgung von Subsystemen und Aggregaten bis hin zur Weiterleitung von Sensorinformationen. Der Entwicklungs- und Absicherungsprozess von flexiblen Strukturen stellt dabei noch immer eine Herausforderung dar, da bei der virtuellen Auslegung deren reales physikalisches Verhalten in der Regel nur eingeschränkt berücksichtigt wird. Oftmals werden biegeschlaffe Bauteile lediglich als starre Geometrien im eingesetzten CAx-System dargestellt. Die kollisionsfreie Verlegung sowie ein adäquates Ablage- und Bewegungsverhalten kann mittels digitaler Hilfsmittel derzeit nicht umfassend untersucht werden und ohne aufwändige und kostspielige Hardware auf der Basis von Prototypen oder Teilbauten nicht gewährleistet werden.

Damit die digitale Absicherung von flexiblen Bauteilen einen größeren Umfang in der Produktentwicklung einnehmen kann, ist es notwendig die genauen Materialeigenschaften der Bauteile zu kennen. Diese werden zurzeit mit verschiedenen Messmethoden erfasst und nirgendwo einheitlich dokumentiert. Eine einheitliche Datenbank für flexible Bauteile kann dieses Problem lösen.
Der Workshop zielt darauf zu klären, wie eine Materialdatenbank für flexible Bauteile aufgebaut sein muss. Dazu werden folgende Fragen diskutiert:

 

     

  • Wie weit werden flexible Bauteile derzeit in der Entwicklung digital abgesichert?
  • Welche Informationen muss eine Materialdatenbank für flexible Bauteile beinhalten?
  • Wie würde ein mögliches Standardisierungsverfahren aussehen?
  • Welches Messverfahren bzw. welche Messvorschrift würde sich für eine Standardisierung eignen?
  •  

Termin 27. April 2016

Veranstaltungsort Produktionstechnisches Zentrum Berlin
Pascalstraße 8-9
10587 Berlin

Beitrag 0,− € 
Die Teilnahme ist kostenlos.

Eine Veranstaltung für MitarbeiterInnen und ManagerInnen von Unternehmen, die Interesse an der Absicherung flexibler Bauteile haben

Ansprechpartner Claas Blume, M. Sc.
+49 30 39006-139
claas.blume(at)ipk.fraunhofer.de