Logo Fraunhofer

04. Dezember 2019
Nachbearbeitung von additiv gefertigten Bauteilen

Additive Fertigungsverfahren ermöglichen in der Produktentstehung neue, bisher unbekannte Freiheiten bei der funktionalen Konstruktion und der dafür notwendigen Fertigung. Sie ermöglichen die Umsetzung neuartiger beanspruchungsgerechter und topologieoptimierter Bauteile. Obwohl die additive Fertigung viele Vorteile gegenüber etablierten Technologien bietet, sind insbesondere die Fragen der Nachbearbeitung von Funktions- oder Kontaktflächen an additiv gefertigten Bauteilen nur in Ansätzen gelöst. Dies umfasst u. a. die Reduktion und Vermeidung von Porosität sowie die Prozessgestaltung zur nachgestellten Erzeugung einer hohen Oberflächengüte und Maßhaltigkeit.

Um die in den Unternehmen immer häufiger auftretenden Fragen zu diesen Themen zu beantworten und die erfolgreiche Entwicklung der additiven Fertigungstechnologien gemeinsam voranzutreiben, initiiert das Fraunhofer IPK in Berlin einen Industriearbeitskreis zum Thema „Nachbearbeitung von additiv gefertigten Bauteilen“.

Termin 04. Dezember 2019

Veranstaltungsort Produktionstechnisches Zentrum Berlin
Pascalstraße 8-9
10587 Berlin

Beitrag 350,− € 
Der Teilnahmebeitrag für den ersten Industriearbeitskreis wird auf die Anmeldegebühr und und den Mitgliedsbeitrag für das erste Jahr angerechnet.

Anmeldung in den Folgejahren:
Einmalige Anmeldegebühr: 100,– €
Jährlicher Mitgliedsbeitrag: 250,– €

Eine Veranstaltung für

Ansprechpartner Anzhelika Gordei
+49 30 39006-147
anzhelika.gordei(at)ipk.fraunhofer.de